Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Deutschland

News zu OR Laser

Additive Fertigung mit Pulverauftrag

Materialauftrag am Werkstück mittels Pulverdüse

Materialauftrag am Werkstück mittels Pulverdüse

Darstellung Auftragschweißen mit Pulverdüse

Darstellung Auftragschweißen mit Pulverdüse

Beispiel Einsatzgebiet: Werkzeugreparatur

Beispiel Einsatzgebiet: Werkzeugreparatur

Beispiel: Pulverdüse im Einsatz an einer Drehachse

Beispiel: Pulverdüse im Einsatz an einer Drehachse

Beispiel: Erstellung einer Schweißstrategie mittels ORLAS SUITE

Beispiel: Erstellung einer Schweißstrategie mittels ORLAS SUITE

Das Laser-Auftragschweißen („SLM“ oder „Selective Laser Melting) mit pulverförmigen Zusatzstoffen ist die zeitgemäße Lösung zur Reparatur und/oder Optimierung von Werkstücken aller Art - insbesondere aber zum Aufbau und zur Bearbeitung großer, mehrlagiger Flächen.

Pulverbettverfahren vs Auftrag mittels Pulverdüse

Man unterscheidet bei den gängigen SLM Verfahren zwischen Pulverbett-Verfahren („powder bed“) und Verfahren bei denen das Pulver über eine Pulverdüse in den Prozess eingebracht wird („direct powder deposition“). Das letztgenannte Verfahren zeichnet sich gegenüber dem Pulverbettverfahren durch eine höhere Aufbaugeschwindigkeit und quasi freie Skalierbarkeit aus. Der limitierende Faktor dieses Verfahrens ist lediglich der Verfahrweg des Achsensystems, sowie die meist geringfügig gröbere Körnung. Bei dem auf der Pulverdüse basierendem SLM Verfahren wird der Grundwerkstoff zusammen mit einem Pulver durch die Laserstrahlung im Schmelzbad aufgeschmolzen und verbunden.

Additive Fertigung von Neuteilen

Hierbei können auch große, teils sehr komplexe Strukturen frei von Poren und Rissen erzeugt werden. Aber auch die Veredelung von Oberflächen ist mit diesem Verfahren möglich. Es können Funktionsoberflächen zum Schutz vor Korrosion und Verschleiß aufgetragen werden, abhängig vom gewählten Material. Bei Verwendung bestimmter Pulver können extrem harte Oberflächen hergestellt werden, die zudem hochglanzpolierbar sind.

Unkompliziertes Handling durch kompaktes Schnellwechselsystem

OR Laser bietet seinen Kunden einen flexibel adaptierbaren koaxialen Beschichtungskopf an. Dieser kann durch sein innovatives Schnellwechselsystem unkompliziert an jede Anlage der „Diodeline“- Produktfamilie innerhalb weniger Minuten montiert werden. Die koaxiale Pulverdüse von OR Laser zeichnet sich durch eine extrem kompakte Bauweise aus. Da alle notwendigen Medien an das Schnellwechselsystem adaptiert sind, wird der Werkzeugwechsel spielend leicht, eine aufwendige Justierung der Pulverdüse entfällt!

Vierachs-CNC-Bearbeitung

Aus einer Anlage zum Laserschweißen wird hierdurch ein extrem leistungsfähiges System zur additiven Fertigung. Die koaxiale Anordnung der Pulverdüse gewährleistet eine von der Schweißrichtung unabhängige Bearbeitung. Dies führt zu einem sehr hohen Grad der Prozessstabilität und Automatisierbarkeit. Erweiterbar ist das System zudem mit einer 4. Achse. Durch den Einsatz einer Drehachse ist eine vollständige Vierachs-CNC-Bearbeitung möglich.

Kompatibel mit ORLAS SUITE

Abgerundet wird das System durch die passende CAM-Softwarelösung von OR Laser, die ORLAS Suite. In dieser Software können zahlreiche 3D-CAD-Dateiformate importiert werden. Die Software unterstützt unter Anderem STEP, IGES und STL Dateien. Das CAD Objekt wird zunächst mit der Software in verschiedene Schichten zerschnitten („Solid Slicing“). Jeder Schicht kann anschließend die optimale Strategie für den Materialaufbau zugeordnet werden. Anschließend wird ein G-Code gemäß der gewählten Strategie erstellt und zu der Anlage gesendet. Die Programmierung kann folglich offline erfolgen. Der Aufbauprozess findet im Anschluss vollständig automatisiert statt.

Zurück