Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Deutschland

News zu OR Laser

Mit OR Laser zum Erfolg - Hessische Werkzeug- und Formenbau GmbH

Geschäftsführer Markus Fischer

EVO MOBILE DIODELINE im Einsatz am Werkstück

Hochzufrieden bestätigt uns Geschäftsführer Markus Fischer, dass seine Laseranlage von OR Laser seit ihrer Anschaffung im Juli 2006 zuverlässig läuft, und das täglich zwischen 8 und 10 Stunden!

Entwicklung zu einem global agierenden Player im Werkzeug- und Formenbau

Herr Fischer hatte damals im Zuge einer Neuausrichtung die Geschäftsführung des Traditionsunternehmens übernommen und eine HTS MOBILE-Anlage von OR Laser angeschafft. Sein Unternehmen, die Hessische Werkzeug- und Formenbau GmbH - HWF ist 2006 aus der hessischen Johann Dutiné Formenbau und Kunststoffspritzerei OHG hervorgegangen und hat sich seitdem zu einem weltweit agierenden Spezialisten im Werkzeug- und Formenbau entwickelt. Kernbereich der angebotenen Leistungen ist die Konstruktion und Herstellung von Spritzgieß-, Druckguss- und Blechumformwerkzeugen bis 20 t, sowie der gesamte Service dafür, also neben der Instandsetzung auch Ultraschallreinigung, Wartung, Bemusterung und Vermessung.

Instandsetzung mit der HTS MOBILE

Die OR Laser- Anlage, eine HTS MOBILE mit 160 w Leistung, wird für den Bereich der Instandsetzung durch Laserschweißen eingesetzt; die zu reparierenden Formen kommen aus der ganzen Welt, überwiegend von Unternehmen der Automobil- und der Zulieferindustrie, deren große Namen HWF stolz zu seinem Kundenstamm zählen kann. Selbst Firmen aus Mexiko wissen die Qualität und Servicegeschwindigkeit der HWF zu schätzen. Beschädigungen oder Abnutzungen an den Werkstücken werden vor Ort im hessischen Eppertshausen mittels Drahtauftragschweißen im Handumdrehen in hervorragender Qualität repariert.

Effizienz im Bearbeitungsprozess

Die von den Kunden geschätzten schnellen Reaktionszeiten resultieren nicht zuletzt aus der Effizienz des Laserschweißens: Die Vorteile beim Einsatz einer Laserschweißanlage von OR Laser liegen dabei für HWF hauptsächlich im geringen Nachbearbeitungsaufwand sowie in der beschädigungsfreien Bearbeitung des Werkstücks. Es kommt kaum Einbrand am Werkstück vor.

Zurück